Taglilien

Liebe Hemerocallis-Freunde, lassen Sie sich von der Farben- und Bluetenvielfalt meiner kleinen Sammlung verzaubern.

A

B

C

D

SAEMLINGE

E-F

G-H

I-J

K-L

M

N-P

Taglilien, Hemerocallis. Wie kam es dazu?

Q-R

S 1

S 2

Angefangen hat die “Sammelleidenschaft” mit der Nr. 1 Burning Daylight.
Das war der erste Kauf auf einem Bauernmarkt.

Dem sollten dann weitere folgen, u. a. die                     Nr. 2 Luxury Lace.Nr. 2 N.N., 29.07.0402

T-Z

Irgendwann wurde ich dann eines Tages durch eine Annonce auf eine Tagliliensammlung aufmerksam und wollte mir dies doch einmal anschauen..... Die Bluetenpracht war einfach gigantisch. Anfangs wusste ich gar nicht, wofuer ich mich entscheiden sollte. Jetzt war das Interesse geweckt und ich informierte mich im Laufe der Zeit, dank des Internets, auch ueber andere Bezugsquellen ausserhalb Deutschlands (Belgien, Holland, Frankreich).

Viele der alten und bewaehrten Sorten koennen sich ohne weiteres mit den Neuheiten messen. Ich kann sagen, dass so ziemlich alle meiner alten Sorten ich  vor dem Kauf zur Bluetezeit gesehen habe.
Bis auf zwei Ausnahmen stammen alle meine Taglilien aus Vegetativvermehrung.

            

Taglilien sind insges. relativ anspruchslose und unkomplizierte Stauden, die sog. “Staude fuer den faulen Gaertner”. Sie lassen sich problemlos in bestehende Pflanzungen integrieren, erfordern relativ wenig Pflege und gedeihen in nahezu jedem Boden (bei extrem unguenstigen Bodenverhaeltnissen empfiehlt sich eine gewisse Optimierung).
Eine Duengergabe im zeitigen Fruehjahr und ggf. noch einmal nach der Bluete danken die Pflanzen mit kraeftigem Wachstum und Bluetenreichtum.
In Trockenperioden, bei schnell austrocknenden Standorten sollte man in regelmaessigen Abstaenden durchdringend waessern. Ebenso wichtig ist ausreichende Feuchtigkeit im Fruehjahr, wenn der Austrieb eingesetzt hat.

Natuerlich habe ich bei der Anzahl Taglilien inzwischen Platzprobleme, nicht zuletzt deshalb, da ich meine Beete in Farbkombinationen bepflanzt habe: z. B. Blau und Gelb, Blau und Rosa, Blau und Rot, Weiss, Rot und Weiss, etc. - und natuerlich auch noch andere Stauden in diesen Beeten ihren Platz gefunden haben.
Man kann die kleinwuechsigen Sorten ausgezeichnet als Vorpflanzung auf Rabatten/Beeten einsetzen,    z. B. farblich abgestimmt mit einem Rosenbeet.
Etwas problematisch sind jedoch bei den Taglilien die Rosatoene, da sie eine voellig andere Farbpalette besitzen als z. B. Rosen und in der Regel entweder einen Gelbstich haben oder zu Apricot tendieren. Hier muesste man dann eine Kontrastfarbe waehlen, z. B. weisse Rosen mit lachs- bzw. apricotfarbenen Taglilien, rote Rosen mit gelben Taglilien, rosa Rosen mit violetten Hems etc.. Das haengt ganz vom Geschmack des Gartenbesitzers ab.

In Bezug auf Farbe, Hoehe und spezifische Eigenschaften (gefuellte Bluete, Bluetengroesse, Randausfaerbung) sollte folgendes beachtet werden:
Da der groesste Teil der im Handel erhaeltlichen Sorten aus Amerika kommt, dort unter optimalen klimatischen Bedingungen kultiviert wird, kann es in unser Klimazone zu Abweichungen der vom Zuechter angegebenen Eigenschaften kommen: weniger ausgepraegte Farbtiefe (dies speziell bei Rot-, Purpur- und Violettoenen), geringeres Hoehenwachstum, mangelnde  Winterhaerte, Randausfaerbung, Bluetenform u.a.). Viele Zuechter/ Vertreiber weisen aber auch in ihren Beschreibungen/ Angeboten auf fuer kaeltere Klimazonen geeignete Sorten hin.

Ideal fuer optimalen Bluetenreichtum ist natuerlich ein vollsonniger Standort, aber auch im Halbschatten gedeihen die Pflanzen - zwar mit etwas verminderter Bluetenfuelle - recht gut. Hier sollte aber unbedingt auf eine ausreichende Bodenfeuchte geachtet werden.  Auch hier gilt: Farbtiefe, Bluetengroesse, Hoehenwachstum unterliegen mitunter den Standortbedingungen.

Viele der kleinwuechsigen Sorten lassen sich problemlos im Topf oder Kuebel kultivieren. Auf diese Weise habe ich neben den Hostas auch viele Hems, fuer die ich kaum noch einen Platz gefunden habe, unterbringen koennen.

Schaedigend fuer die Pflanzen, aber nicht nur fuer die Hemerocallis, sind schneefreie, aber froststarke Perioden, insbes.  dann, wenn der Frost erst spaet, z. B. im Februar einsetzt oder aber der Winter bzw. das zeitige Fruehjahr sehr nass ist. Dann kann es zum Verlust der Pflanzen kommen durch Verfaulen des Wurzelstockes.

COMBINAZIONE -
Hier habe ich einige Farb- und Bluetenkombinationen zusammengestellt.

nach oben

Hier gehts zum Pflanzenflohmarkt:
Da ich jedes Jahr Teilstuecke meiner Pflanzen veraeussere, finden Sie hier die moeglichen Sorten.