Kunststricken

Über einen Zeitraum von etwa 15 Jahren habe ich Decken und Deckchen  in Kunststricktechnik gearbeitet. Der Anfang wurde sozusagen aus “der Not heraus” gemacht: da ich für unseren Couchtisch und Eßzimmertisch in den 80er Jahren keine geeigneten Decken fand (entweder nur maschinengefertigte oder in Asien handgearbeitete Häkeldecken) oder rustikale Teile, blieb mir nichts anderes
übrig, als zur Selbsthilfe zu greifen.....

Nun hatte ich das Glück, daß es damals noch Kunststrickhefte von Burda bzw. Neue Mode gab - heute sind diese Hefte Mangelware bzw. man bekommt sie gar nicht mehr im Handel!
Mit Stricknadeln konnte ich bereits seit meinem 10. Lebensjahr umgehen und so war es auch kein Problem, die Strickschriften in reale Werke umzusetzen. Natürlich habe ich neben dem Kunststricken auch noch das “normale” Stricken betrieben (z. B. Trachtenjacken in vielen Farben und aufwendigsten Mustern, Trachtenwesten, Pullover, Strümpfe, Jacken etc.). Jede freie Minute - und im Winter gab es davon jede Menge - wurde zum Stricken genutzt. Zwischendurch wurde auch noch die eine oder andere Stickarbeit fertig. Ich glaube, ich darf sagen, daß es in meinem Haushalt fast  ausschließlich  Decken und Deckchen,  geschaffen von  eigener Hand, gibt - ausgenommen natürlich die festlichen Tafeltücher.

Die nachfolgend in der Galerie ausgestellten Decken und Deckchen sind jedoch nicht alle, da ich etwa 25 - 30 Stück auch weiterverschenkt habe.

Das Stricken bzw. Handarbeiten in diesem Umfang habe ich inzwischen aus gesundheitlichen Gründen zu Gunsten des Gartens eingestellt.

Zu den Kunststrickdecken..